Kurznachrichten 2019

  1. Gelesen: „Operation Wunderland“, eine Sammlung des gleichnamigen und fünf weiterer Mehr-oder-weniger-Tatsachenberichte von den Meeren der Welt, 1989 erschienen im Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik. Die Propaganda variiert von subtil bis triefend.

  2. Arcade 🎉

  3. In meinem Glückskeks war heute kein Zettel. Am Teich quakte den Tag über ein Frosch.

  4. Das Fahrerfeld der Tour de Prignitz radelt gerade an meinem Grundstück vorbei. 🚴

  5. Bonusfrage zu https://prlbr.de/4p – Wie sieht ein Rechteck aus, bei dem es für die kürzeste Verbindung aller Punkte keinen Unterschied macht, ob man dafür einen oder zwei Züge zur Verfügung hat?

  6. RBB-Landschleicher-Porträt von Weisen: https://prlbr.de/ls

  7. Es ist so friedlich im Weisen ... nicht still, denn die Vögel singen, doch ruhig ... Der Kreisverkehr zwischen Waldhaus, Bundesstraße 189 und Hauptort ist gesperrt.

  8. Mein Rechner isst keinen Strom mehr, sodass ich im Moment nur sehr eingeschränkt erreichbar bin, sorry.

  9. Gestern hatte ich eine unerfreuliche Geschmackserfahrung mit frisch gekauften Spinat-Ricotta-Tortellini von Penny. Deren Mindesthaltbarkeitsdatum wurde allerdings schon in der ersten Woche dieses Jahres überschritten, wie mir ein Blick auf die Packung im Nachhinein verriet. Bitte, liebe Verkäufer, wenn ihr die Waren sowieso an der Kasse über den Scanner zieht, dann prüft so etwas automatisch. Das ließe sich doch im Strich- oder in einem QR-Code leicht hinterlegen.

  10. Ich hatte mir also vorgenommen, meine Stimme der Piratenpartei zu geben. Kurz darauf trat die allgemein geschätzte EU-Abgeordnete der Piraten Reda aus ihrer Partei aus und rief dazu auf, ihre Ex-Partei bei der nächsten Wahl zu boykottieren. Grund sind Verfehlungen eines Mitarbeiters, keine politischen Inhalte. Leider ist es so, dass die Personalquerelen in der Kandidatenliste der Piraten manifestiert sind und aus formellen Gründen nicht mehr behoben werden konnten. So steht auf Listenplatz 2 der Partei nun jemand, den die Partei selbst am liebsten in Luft auflösen würde und zu dem sie erklärt hat, ihn nach einer etwaigen Wahl nicht in ihre Fraktion aufzunehmen und den sie aus ihrer Partei ausschließen möchte. Wie kann ich hoffen, dass meine Stimme zu einer konstruktiven Arbeit beiträgt, wenn die Kandidaten der Partei nicht miteinander arbeiten können und wollen?

  11. Während wir uns auf der einen Seite des politischen Spektrums um die Entwicklung der AfD sorgten, haben sich die Grünen auf der anderen leider als eine echte Gefahr für unsere Demokratie erwiesen. In Brandenburg haben sich die Grünen – und das dank der zu Hilfe eilenden Linken und SPD erfolgreich – für eine Änderung der Wahlgesetze stark gemacht, weil ihnen die Wahlergebnisse innerhalb anderer Parteien und ggf. auch des ganzen Volkes nicht passen. In diesem Jahr hat ihr Vorstoß noch keine Gültigkeit, aber über das Ergebnis der turnusmäßig 2024 anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg wissen wir schon heute mehr als über die Wahlen in diesem Herbst, denn Grün-Rot-Rot hat die Wahlfreiheit eingeschränkt und die Verteilung der Mandate teils vorweggenommen. Ihre Unfähigkeit oder ihr Unwille, zwischen Gleichberechtigung und Chancengleichheit auf der einen und Gleichverteilung und Ergebnisgleichheit auf der anderen zu entscheiden, – ihre Quotenmanie – allein wird gewiss nicht der Untergang des Landes sein. Auf die Aktion mag aber eine Reaktion folgen. Was die Grünen als Erfolg sehen, mag zugleich zum Futter für die Kanonen der Rechten werden; Wahlgesetze der eigenen Ideologie anzupassen gibt ein mieses Beispiel; Politik, die sich statt an Fakten an „gefühlten Fakten“ orientiert, können die Grünen nicht mehr glaubwürdig kritisieren, da sie dies selbst salonfähig gemacht haben. Dies ist das zweite Mal, dass ich bereue, meine Stimme in der Vergangenheit meist den Grünen geschenkt zu haben. Ich denke, es wäre töricht, es auf ein drittes Mal ankommen zu lassen …

  12. Über 80 % Übereinstimmung mit Grünen und Piraten ergab der Wahl-O-Mat zur Europawahl der Bundeszentrale für politische Bildung bei mir. Das ist keine Überraschung, sondern bestätigt meine Selbsteinschätzung vollkommen, dass diese beiden Parteien meine politischen Anschauungen am besten repräsentieren. Das Traurige dabei ist, dass ich eigentlich keine der beiden Parteien wählen möchte …

  13. Version 27 des Aneamal-Übersetzers → https://prlbr.de/9k

  14. Hase und Reh sah ich gestern im Wald bei Breese aus der Nähe – bei meinem Osterausflug nach Wolfshagen vor einer Woche auch aus der Ferne. Apropos: Bei Wolfshagen wanderten Migo und ich an unzähligen Findlingen und Lesesteinhaufen vorbei – Migranten aus Skandinavien.

  15. Ich habe gestern einen Rasenmäher gekauft und heute zusammengebaut. Das war angenehm – ein bisschen wie beim Lego.

  16. 🦊

  17. Vor Einfahrt in den Bahnhof Breddin sah ich am Karfreitag den Mond aus dem Fahrradabteil im Bauch des Doppelstockzugs rosa-orange gefärbt wie Pink-Grapefruit-Brause über dem östlichen Horizont stehen. Die Sonne war der Eisenbahn bereits enteilt und abgetaucht, doch die Nacht noch nicht angebrochen. Von Zernitz bis Stüdenitz führen die Schienen entlang einer Geländestufe. Im Norden wogen die sanften Wellen der Kyritzer Platte oberhalb der Bahnlinie; im Süden liegt das topfebene Luchland zwanzig bis dreißig Meter tiefer. Ich mag diese Stelle sehr, die Geschichten über das Entstehen und Vergehen von Landschaften erzählt. So schaue ich dort mit Vorliebe von einem Buch oder Klapprechner auf und hinaus.

  18. Habe bei Frühjahrsputz-Aktionen heute Müll aus den Golmer Fichten gesammelt und vor einer Woche am Weisener Landmarkt gekehrt. Manchmal nehme ich auch von Spaziergängen Müll zur Entsorgung in meiner eigenen Tonne mit, an welchem sich Wild verletzen oder in dem sich Vögel verfangen könnten, wenn es als Nistmaterial gewählt wird. Leider werfen Leute Unrat immer wieder in die Landschaft. Den Archäologen der Zukunft wird es reiche Funde bescheren.

  19. „Auch sollt ihr niemanden auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel.“ – Einheitsübersetzung 2016, Matthäus 23:9. Warum ist die Bezeichnung „Vater“ in der Katholischen Kirche für den Papst, aber auch für andere Geistliche insbesondere in den romanischen Sprachen dann üblich?

  20. Hätten Sie es gewusst? Am gemütlichsten liegt es sich für Hunde quer im Bett.

  21. Die vier Himmelsrichtungen: https://prlbr.de/3k

  22. Weisen hat jetzt ein Wartehäuschen auch in Richtung Perleberg an der Bushaltestelle Kreuzung.

  23. Deutschland wird für zu geringe Verteidigungsausgaben im Vergleich mit Bündnispartnern kritisiert. Das ist verständlich. Mein Vorschlag wäre, massiv in die Entwicklung eigener Computersicherheit und Redundanz kritischer Infrastruktur zu investieren (nicht in den Kauf von Informationen über Sicherheitslücken, um sie dann selbst auszunutzen, statt sie zu schließen), ebenso in Vorräte und Schutzmaßnahmen für die Zivilbevölkerung, des Weiteren in Erkennungs- und Abwehrmaßnahmen gegen Meteore. Ob man Letzteres noch ins Verteidigungsbudget rechnen kann, weiß ich nicht, aber es ist sinnvoll und dient dem Schutz vor äußeren Gefahren. Ähnliches gilt für medizinische Forschung zum Beipiel um der wachsenden Antibiotikaresistenz zu begegnen – man kann es gerne als Verteidigung gegen biologische Waffen bezeichnen. Ansonsten kann man weiter forschen, wie man eine Invasion durch andere Staaten unattraktiv und Frieden attraktiv machen kann. Kurzum, Kriegswaffenkauf ist nicht die einzige Möglichkeit, um mehr in Verteidigung zu investieren.

  24. Am Weisener Wehr flog heute ein Frosch an Migo vorbei.

  25. Ich habe mich gestern an Zitronenfaltern erfreut und heute an zwei Eichhörnchen. Im Teich erfreuen sich Algen an den Sonnenstrahlen. Ich habe gesät und den Verdacht, dass das die Spatzen erfreute.

  26. Eigentlich sollte heute Brexittag sein. Das britische Parlament kann sich jedoch noch immer nicht entscheiden, was es will. Es wird zur Farce. Bitte, liebe Europäische Union, lasst Großbritannien in zwei Wochen ohne ein Abkommen ausscheiden – es sei denn, Großbritannien zieht den Austrittswunsch komplett zurück und verbleibt dauerhaft in der EU.

  27. Mops gemopst und auf Ebay vertickt: Die Stadt Ahlen pfändete einen Hund, versteigerte ihn und lässt sich von einem Gutachten nun Recht geben. Als Laie fällt es mir schwer, die „Zwangsvollstreckung in körperliche Sachen“ mit mit § 90a BGB, „Tiere sind keine Sachen“, unter einen Hut zu bringen. Daher ist’s gut, dass wir Juristen haben … Ein juristisches Nachspiel hat es für die Stadt in anderer Hinsicht. Sie sieht sich mit Schadensersatzansprüchen und Betrugsvorwürfen konfrontiert, denn der Mops war offenbar nicht so gesund wie von der Stadt beim Verkauf über ein privates Ebay-Konto angepriesen und bedurfte tierärztlicher Behandlungen für Tausende Euro.

  28. Auch heute begegneten wir in Breese niedlichen Kälbern – jene aber abseits und wir auf dem Weisener Weg.

  29. Gestern gingen wir westlich der Stepenitz durchs Stepenitztal nach Perleberg. Ein schöner Weg, eine sehr schöne Landschaft. Typisches Huno-Wetter: Regen, Sonne, selbst leichter Hagel. Wir sahen wieder einige Bibern zum Opfer gefallene Bäume. An einer Stelle weilte eine Rinderherde nicht nur auf der Wiese: Auf dem Weg stand eine Kuh und lagen drei Kälber. Ich wollte keinen sehr großen Umweg machen, schaute daher, ob zumindest keine ausgewachsenen Bullen in der Herde waren, machte Migos Hundewagen zu, sodass er bloß nicht auf die Idee kommt, hinauszuhüpfen, und nutzte die kürzlich von Christoph angebrachte Fahrradklingel. Während die Kuh den Weg verließ, ließen sich die Rinderkinder so nicht aufscheuchen. Zwischen zweien passte der Wagen geradeso hindurch und so versuchte ich mein Glück. Als ich mit dem Wagen halb zwischen den näheren Kälbern war, sprangen alle auf und trollten sich vom Weg. Die älteren Rinder nahmen es zum Glück nicht als ernsthafte Bedrohung wahr, sodass wir unbehelligt gen Perleberg streben konnten.

  30. In der vorletzten Nacht sah ich eine 🐀 übers Grundstück hetzen.

  31. Auf dem Rückweg aus Perleberg sah ich heute zwei Biberdämme – einen am Jeetzbach, den anderen in einem Entwässerungsgraben am Rand des Stepenitztals.

  32. Die deutsche Wikipedia schwärzt heute ihre Webpräsenz aus politischem Protest. Aber die Erklärung, was das soll, kann man nur mit aktiviertem JavaScript sehen, und zwar cross-domain – anders als Wikipedia sonst. Das ist schwach.

  33. Zum zweiten Mal in ein paar Tagen legte ich Migos Halsband heute versehentlich als Möbiusband an. 🤭

  34. Man möge Kerosin endlich kräftig besteuern – das allein wird dem Klimaschutz auf Kurzstrecken durch Ausweich auf Fernbus und Bahn bereits dienen und die aktuelle Wettbewerbsverzerrung auf dem Transportmarkt reduzieren. Wenn man die zusätzlichen Einnahmen auch noch in umweltfreundliche Transportsysteme zum Beispiel im ÖPNV investiert, hat der Bürger im Alltag Vorteile daraus und man macht damit einen weiteren Schritt in Sachen Klimaschutz.

  35. Gestern angelegt: Migoleum.

  36. Was man über Eier in Mikrowellen sagt, stimmt: Sie explodieren – auch wenn sie schon vorgekocht sind und ein Teil abgepellt ist.

  37. Pinus gepflanzt.

  38. Firefox und Safari unterstützen MathML. Microsoft hat sich von der Entwicklung einer eigenen Browser-Engine verabschiedet und wird für Edge zukünftig auf Chromium setzen, wie es auch Opera schon tut. Damit ist mittlerweile Google Chrome/Chromium der letzte wichtige Grund, warum MathML in Webseiten keine hinreichende Lösung ist, um Formeln im weltweiten Netz darzustellen.
    Wie hört sich das für dich an, Google, dass du die entscheidende Hürde für einen besseren Austausch von Wissenschaftlern und Ingenieuren bist, dass du Bildung erschwerst?

  39. Ich habe in diesem Jahr bislang etwa 10 % meiner Masse verloren und bin damit etwa auf einem mir angenehmen Niveau, auf dem ich bleiben kann.

  40. Erhielt heute ein Paket von rund 48000 cm³. Es enthielt außer ein bisschen Polsterpapier, Lieferschein und Werbeheft meine Bestellung in einem Karton von etwa 4000 cm³. Die Volumen von äußerer und innerer Verpackung unterscheiden sich um Faktor zwölf – erstaunlich! 📦

  41. Bis die Zeitumstellung in der EU abgeschafft wird, wird es wohl noch ein bisschen dauern. Im Deutschlandfunk heißt es, die Länder sollen selbst entscheiden, ob sie die ewige Sommer- oder Winterzeit wollen – das heißt, in welcher Zeitzone sie liegen werden. Hoffentlich einigen sich die Länder auf eine einzige Zeitzone! Im DLF wurde ebenfalls gesagt, manche Schlafforscher würden warnen, dass eine einzige Zeitzone unter anderem an den Rändern der EU gesundheitliche Probleme bringen würde. https://prlbr.de/2k Wie bizarr! Es schreibt doch niemand vor, dass die Menschen in allen Ländern gleichzeitig aufstehen müssen, nur weil sie sich auf einen gemeinsamen Standard für die Zeiteinteilung einigen. Wenn man beispielsweise in Ostpolen aufsteht, wenn der Wecker 6 Uhr zeigt und in Portugal dann, wenn der Wecker 8 Uhr zeigt, dann ist es an beiden Orten zum Aufstehen gleich hell. Entsprechend kann man in Polen um 22 Uhr ins Bett gehen und in Portugal um 0 Uhr – bei gleicher Dunkelkeit. Die Hauptnachrichten können in Polen um 20 Uhr und in Portugal um 22 Uhr gezeigt werden.

  42. 🌧️

  43. Re: Roth will Geschlechterparität im Bundestag → https://prlbr.de/zh

  44. Ein Rauchgeruch, der auch das Atmen unangenehm macht, liegt in dieser Nacht im Dorf. Ob das die Abluft von Ofenheizungen ist und eine Wetterlage herrscht, die ihren Aufstieg verhindert?

  45. Beim ESC-Vorentscheid „Unser Lied für Israel“ war nicht einmal ein deutschsprachiges Lied dabei. 🙁

  46. Ob sich das Wild freut? Nordwestlich von Schilde soll im Zuge des A-14-Baus eine Grünbrücke auch über die Bahnstrecke Berlin–Hamburg gespannt werden.

  47. Schade, dass sich Deutschland nicht vor Bau der Nordstream-2-Pipeline mit seinen Partnern in der Europäischen Union oder mindestens den Ostsee-Anrainern unter ihnen verbindlich abgestimmt hat.

  48. Ich stimme Markus Söder zu – https://prlbr.de/uh – der Föderalismus soll nicht ausgehölt werden. Deutschland hat eine starke föderale Tradition und damit lange gut gelebt. Zentralistisch waren insbesondere die DDR und Nazideutschland.

  49. „Nicht was zum Mund hineingeht, macht den Menschen unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.“ – Lutherbibel 2017, Matthäus 15:11

  50. Vögel sangen in der warmen Morgensonne.

  51. Es raschelte draußen, so schaute ich nach und sah im Licht der Taschenlampe eine kleine Spitzmaus mit dunkler Oberseite und hellerem Bauch. Bevor ich ein Foto aufnehmen konnte, huschte sie davon.

  52. Der Brandenburger Landtag hat heute Gleichberechtigung als Gleichverteilung neu definiert. Aus dem Verbot der Benachteiligung der Einzelnen wird ein Kollektivrecht. Die Gesellschaft wird in zwei Klassen geteilt: Frauen einerseits und Männer andererseits. Ich muss dabei unweigerlich an den Spitznamen „kleine DDR“ für Brandenburg denken.

  53. Hätten Sie es gewusst? Stuten reiten nicht.

  54. In dieser Woche bei Rudo: eine Edelstahlgabel, weil der Griff der eigentlich vorgesehenen Lochkelle zu lang war, um den Aquariendeckel zu schließen. Weitere Gäste werde ich hier notieren: https://prlbr.de/th

  55. 🌨️

  56. Gratulation der Republik Nordmazedonien zu ihrem neuen Namen und ebenso Griechenland zur Lösung des Namensstreits.

  57. Kreuzworträtsel lösen kann jeder – aber bist du auch einem Längsworträtsel gewachsen? https://prlbr.de/ph

  58. Bei Backwaren würde ich viel lieber zugreifen, wenn sie nicht noch mit einer Extraladung Zucker wie meist bei Berliner Pfannkuchen oder einer Extraladung Salz wie oft bei Laugenbrezeln überzogen wären.

  59. In dieser Woche zu einem Gastspiel bei unserem Lieblingsegel: die gelbe Kapsel eines Überraschungseies, schwimmend, da teils mit Wasser und teils mit Luft gefüllt.

  60. Mit Rudo baden in seinem Aquarium traditionell fünf Steine und eine wassergefüllte Glasflasche. Eine Schlussfolgerung aus dem Buch „Run, Spot, Run“ (siehe https://prlbr.de/sh) für mich ist, jenen Lebensraum etwas zu variieren. So hat Rudo in dieser Woche auch einen Edelstahllöffel zu Gast.

  61. 🌞

  62. Rätselhaft: Sperrte man den Quizkönig ein, weil er zu viel wusste?

  63. Ich habe auch ein Kreuzworträtsel für Anfänger erstellt, falls das andere für den Einstieg zu schwierig ist: https://prlbr.de/nh

  64. Ein Kreuzworträtsel: https://prlbr.de/hh

  65. Gestern auf dem Reiherberg: https://prlbr.de/mh
    (Foto von Ellen Janecke)

  66. Heute Nacht passierte die Sonde New Horizons jwd einen „Ultima Thule“ getauften Himmelskörper im Kuiper-Gürtel unseres Sonnensystems. Zuvor besuchte kein menschengemachtes Objekt eine so ferne Welt. Ich bin gespannt auf die Bilder, die New Horizons von diesem Treffen senden wird! Ein bisschen warten müssen wir wohl noch, zumal US-Behörden wie die NASA gerade im Ruhemodus sind, da der Kongress sich nicht auf einen finanziellen Haushalt einigen konnte.

  67. Frage des Tages: Haben Sie in diesem Jahr schon Ihren Hund geküsst? 💄