Kurznachrichten 2020

  1. Schneeflocken schweben vom Himmel herab – das erste Mal in diesem Jahr.

  2. Vor einigen Jahren stellte ich eine selbst gefundene Methode vor, wie man Quadratwurzeln geometrisch ziehen kann. Damals wusste ich nicht, ob es einfachere Wege gibt. Es gibt einfachere. Hier ein schöner, von Johnny Ball bei Numberphile demonstrierter Weg, der auf Hippokrates von Chios zurückgeht und damit mehr als 2400 Jahre alt ist: https://prlbr.de/fm

  3. Im Alltag nutzen wir zum Schreiben von Zahlen das Stellenwertsystem mit Basis zehn, Dezimalsystem genannt. Verwenden wir stattdessen dreizehn als Basis – also das Tridezimalsystem – dann hat dieses Jahr 222 Tage, eine Schnapszahl! Auf dem Fuße folgt Schnapszahl Nummer 2: Im Tridezimalsystem hat jeder Migokalendermonat genau 22 Tage.

  4. Hätten Sie es gewusst? Dieses Jahr hat mehr Femtosekunden als das vorige.

  5. Ich schrieb das bereits, aber es darf und ist insbesondere in diesen Zeiten wert wiederholt zu werden: Ich schätze den Föderalismus in Deutschland sehr.

  6. Habe soeben Schilfwurzeln geschnitten und fülle nach dem Winter nun Teichwasser nach. Es wird sicherlich einige Zeit brauchen, bis der Wasserstand auf Wunschhöhe ist.

  7. Wegen Corona: Jetzt Antiviren-Software aktualisieren!

  8. Ich hatte begonnen, „Die 101 wichtigsten Fragen: Rassismus“ von Susan Arndt zu lesen. Obschon es sich immerhin angenehmer las als das Buch zum Judentum aus derselben Reihe (https://prlbr.de/dm), hat es meine Lust auf Bücher für einige Zeit noch weiter gedämpft. Die Autorin ist überkorrekt und schüttet dabei das Kind mit dem Bade aus. So vermeidet sie Worte zu benennen, über die sie schreibt. Zitat aus der Antwort auf die fünfte Frage: „So wurden Menschen etwa in Anlehnung an das Wort «schwarz» in romanischen Sprachen mit dem N-Wort oder mit anderen Farben bezeichnet.“ Was das N-Wort ist, muss der Leser dieses Sachbuches selbst wissen. Beim „Zi.“ hingegen verrät uns die Autorin, dass sie „Zigeuner“ damit meint und erklärt, dass hier einfach „Z“ wie beim N-Wort nicht infrage käme, weil das Z schon von Nationalsozialisten zur Markierung jener Menschen eingesetzt wurde. Obschon Susan Arndt Germanistik studierte, findet sie kein taugliches deutsches Wort, um Menschen, die nicht weiß und potenziell Opfer von Rassismus sind, zu bezeichnen. „People of Color“, aber bitte keinesfalls „Colored People“, ist hier die Wahl … Wusstest du, dass es eigentlich keine Rassen und keine kategorisierbaren Hautfarben gibt, aber wenn Weiße nicht über Rassen sprechen oder sich nicht als „Weiße“ bezeichnen, dass das eine Verleugnung des Rassismus und als solche wiederum rassistisch ist, weil dieses Privileg nur Weiße haben? Und rassistisch können prinzipiell nur Weiße sein … Ich bin sicher: So wird Rassismus nie überwunden.

  9. Aus Klemmbausteinen zusammengefügt: 🐇

  10. Ich las in den letzten Wochen zweimal von Leuten, dass der Verzehr von gestohlenen Tierprodukten vertretbar wäre, weil durchs Klauen das Tiere ausbeutende System nicht unterstützt werde. Auch abgesehen von der Frage, ob Stehlen an sich nicht schon falsch ist, denke ich, dass diejenigen irren. Durchs Klauen von Waren wird ebenfalls Nachfrage erzeugt. Zwar wird nicht für Diebe produziert, aber für Käufer, die die geklaute Ware nicht mehr kaufen können und so neue Ware wünschen. Durchs Stehlen geht der Produktionskette andererseits Geld verloren, welches ggf. nicht nur von Käufern ausgeglichen wird, sondern auch als Preisdruck bis an Bauern, Transporteure und Schlachter weitergereicht wird, die verlorenes Geld nicht mehr in Tierwohl investieren können.

  11. A Link to the Past: Hyrule ist gerettet!

  12. 14 + ¾ Jahre Migo 🎉

  13. Wegen Corona: Alle Hamster ausverkauft!

  14. Die Speiseeissaison hat in Weisen begonnen und ich meine ersten zwei Kugeln in diesem Jahr verspeist.

  15. Aus Lego zusammengesetzt: 🐥 – fiep fiep.

  16. Hier ein paar Lösungen für die Streichholzgleichung https://prlbr.de/cm ... Die erste bedarf wohl keiner Erläuterung: 2 − 2 = 0. Als weitere wären 2 + 3 = 5 und 3 + 2 = 5 zu nennen. Falls du denkst, ich hätte für jene Lösungen jeweils nur eines statt der zwei geforderten Streichhölzer umgelegt, lass dir sagen, dass jede Lösung mit einem umgelegten Hölzchen immer auch mit zweien funktioniert. Statt ein Streichholz von A nach B zu verschieben, kann man nämlich immer auch ein beliebiges anderes Hölzchen von C nach B legen und dann A nach C. Eine etwas tückische Lösung wäre 2 + 2 = 4, wobei ein Hölzchen in der Gleichung umgelegt wird und ein zweites ganz weit weg raus aus dem Bild. Ferner könnte man wie ein Leser auf den Gedanken kommen, etwas wie 2 − 2 ≠ 5 oder 2 + 2 < 5 zu kreieren. Hierbei verlassen wir allerdings den Rahmen der Aufgabenstellung, denn es handelt sich bei jenen Ergebnissen nicht wie gewünscht um stimmige Gleichungen, sondern um Ungleichungen.

  17. Ich habe beschlossen, Wikipedia nicht mehr auf meiner Internetseite zu verknüpfen. Ich werde auch alte Links zu Wikipedia Stück für Stück entfernen, wo sie nicht beispielsweise als Quellenangabe unbedingt notwendig sind. Dies hat zwei Gründe. Zum Einen stellte ich mehrfach fest, dass verknüpfte Artikel nicht mehr erreichbar sind. Dies ist bei einer Internetpräsenz wie Wikipedia, die löblicherweise ihr URL-Format seit bald zwei Jahrzehnten beibehalten hat, unnötig. Werden Artikel aus gutem Grund verschoben, können Weiterleitungen genutzt werden. In der Tat richtet die Software sogar automatisch eine Weiterleitung ein, wenn ein Artikel verschoben wird. Anscheinend werden die Weiterleitungen jedoch oft genug händisch gelöscht, weil irgend jemand denkt, dass sie keinen Nutzen hätten. Aufgrund dessen hatte ich bereits vor Jahren neue Verknüpfungen zu Wikipedia nur noch spärlich gesetzt. Der zweite Grund ist, dass ich mittlerweile eingesehen habe, dass Wikipedia keine vertrauenswürdige Website ist. Freilich, Fehler gibt es überall, sicherlich auch auf meiner Internetseite. Aber Wikipedia kann jeder aus welchen Motiven auch immer bearbeiten: aus besten Absichten, aus Spaß am Stören, zur Propoganda … Ich dachte in der Vergangenheit, dass die Gemeinschaft in der Lage sei, damit umzugehen und Falschbeiträge zu beseitigen. Diese Ansicht hat sich geändert. Ich ordne Wikipedias Vertrauenswürdigkeit nunmehr vergleichbar zu Facebook-Postings ein.

  18. Während ich sicherstellte, dass Migo nicht auf die Kuhweide lief, trieb der Wind Migos Wagen am Nachmittag in den Weisener Teich hinein. Er ließ sich retten. Die Kühe: nett.

  19. Kannst du die Gleichung durchs Umlegen zweier Streichhölzer korrigieren? https://prlbr.de/cm

  20. Ui, das heute erwartete Päckchen ist doch noch gekommen, nachdem es laut Sendungsverfolgung nicht zugestellt werden konnte. ☺

  21. Gestern war ein schöner Tag mit abwechslungsreichem Aprilwetter. Mit Migo machte ich einen Spaziergang via Breese am Veritas-Park vorbei zur Elbuferpromenade (die im Übrigen direkt an den letzten Metern der Stepenitz vor deren Mündung entlang führt und nicht direkt an der Elbe) und durch die kleine Altstadt. An der Elbstraße wird gebaut um offenbar den Hochwasserschutz für höhere Pegelstände zu gewährleisten. In der Burgstraße 3 entsteht ein neues Haus mit Sandstein-Elementen. Gefällt mir.

  22. Ein Päckchen wurde mir nicht zugestellt, obwohl ich einen Ablageort angegeben habe und das Tor zum Grundstück weit offen stehen ließ und laut Sendungsverfolgung der Paketdienst in meiner Straße war. Schon das zweite Päckchen innerhalb einer Woche, das mich nicht erreicht. ☹️

  23. Heute ist Wufflentinstag. Dazu passend habe ich einen 🐕 aus Noppensteinen zusammengesetzt.

  24. Heute aus Lego gebaut: 🦃

  25. Ohne Verkehrsnachrichten im DLF muss ich es nun festhalten: Im Weisener Kreisverkehr weisen die Wegweiser von der Bundesstraße kommende LKWs und Co. auf dem Weg zum Wittenberger Industriegebiet am Hafen oder nach Wilsnack nun nicht mehr durch halb Weisen und Klein Breese, sondern in Richtung der 2018 eröffneten Ortsumgehung.

  26. Neuigkeiten des Tages: Es gibt keine Verkehrsnachrichten mehr im Deutschlandfunk! Das und wir sind nur noch drei hoch drei in der Europäischen Union. Ich wünsche den Menschen im UK alles Gute – und natürlich auch uns selbst in der EU.

  27. Miau. Ich habe eine 🐈 aus Klemmbausteinen zusammengesetzt.

  28. Die Worte „zweijährig“, „zweijährlich“, „dreijährig“ und „dreijährlich“ weisen je vier direkt aufeinanderfolgende Punkte auf. Gibt es im Deutschen andere gebräuchliche Worte mit ebenso vielen oder gar mehr Punkten ohne Unterbrechung? Ich vermute, dass die Antwort negativ ausfallen muss, wenn man von gebeugten Varianten wie „zweijährige“ oder Zusammensetzungen wie „hundertdreijährig“ absieht.

  29. Habe soeben eine 🐝 aus Klemmbausteinen gebaut. Summ-summ.

  30. Die Venus ist dieser Tage bei der kleinen Hunderunde vor dem Abendessen prächtig zu sehen.

  31. Vor zwei Tagen war der Mantel des Vorderrades von Migos Buggy so weit durchgewetzt, dass es auch den Schlauch erwischte. Da auch Speichen durchgerostet sind, ist es Zeit, das Ersatzrad einzubauen.

  32. Am Geburtstag meines Vaters aßen wir zu siebent in einem Restaurant in Potsdam zur Mittagszeit. Bemerkenswert und leicht bizarr – aber nicht neu für mich, da ich das bereits aus einem Perleberger Restaurant kannte – war, dass bei allen Menüs außer meinem vegetarischen vorher ein Salat gereicht wurde. Hat jemand eine Idee, warum das so ist? Sorge, dass Vegetarier keinen Salat mögen?

  33. Sudoku: https://prlbr.de/su

  34. Heute bei Norma gesehen: Osternaschereien.

  35. Auch das neue Jahr darf mit einer alten Tradition starten. So erklommen meine Eltern und ich mit Migo wieder den Reiherberg: https://prlbr.de/bm

  36. Ein erbauliches und erkenntnisreiches Jahr 2020 euch allen!