Schablonenwerk in Perleberg

abgelichtet im Juli/August 2015

Hamburger Straße/Bahnhof Perleberg Nord, 8. Juli
Hamburger Straße/Ackerstraße, 13. Juli
Wittenberger Straße/Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, 20. Juli
Wittenberger Straße/AfD-Büro, 24. Juli
Uferstraße, 23. August

Kommentare

  1. 20:51, 8. Februar 2016

    Darf man an eine Oberfläche, an welcher es später verboten sein soll Plakate anzukleben, ein Plakat oder Aufkleber ankleben, welcher es verbietet ebendiesen anzukleben? Oder ist das Dada?

    Martin

  2. 20:54, 8. Februar 2016

    Warum darf in der Wittenbergerstrasse an Montagen um 8, aber an Freitagen um 18 Uhr frei geparkt werden?

    BD

  3. 23:40, 8. Februar 2016

    @1: In der Regel regeln Eigentümer der Oberflächen das, indem sie zwischen autorisierter und nicht autorisierter Nutzung unterscheiden. Sie verbieten also das Bekleben ohne Genehmigung. Für ihren eigenen Verbotsaufkleber haben sie aber zuvor bei sich eine Genehmigung eingeholt, sodass dieser statthaft ist. Beobachten kann man das im Foto https://prlbr.de/galerie/14/zigarettenautomat/ – auf diesem finden sich genehmigte Aufkleber inklusive des Klebeverbotsaufklebers links sowie ein unautorisiert geklebtes Plakat.

    @2: Das täuscht.

    Martin – ja, der Name ist beliebt :)

  4. 08:25, 9. Februar 2016

    Bild 3: Der Camingwagn is schon schön. Er passe nich in keine Schablonette – nur und aber auch das Zuggerät is schon zu teuer. Da schwebt miche was anres vor.

    Foto 4: hauseckn, besonners an Kneipens und Starßenkreuzen sollen immas recht zeitlich geschützet werdn.

    Aber der Kluh is doch weggeruscht. Die Betriebsanschrift voms Schablonenwerk fehlt indess – wo sollt ich denn bestelln? Iche wollt mein Stube nähmlich so wie auch demnächst sowieauch verschönerns.

    Hildchen

  5. 10:26, 9. Februar 2016

    Hildchen, mir sind Namen und Anschrift der Hersteller und Anwender genau jener Schablonen nicht bekannt. Wenn Du fürs Heimwerkeln so etwas benötigst, lassen sich ähnliche Schablonen aber im Handel finden oder selbt anfertigen – eine Vorlage zeichnen oder ausdrucken, auf zum Beispiel ein Stück Pappe kleben und dann ausschneiden, so denke ich mir. Kleine Anregung: Wer Werksschablonen bestellt, könnte dazu gleich auch ein lustiges Wortspiel kaufen, um den Abend nach getaner Arbeit spaßig ausklingen zu lassen.

    Martin

  6. 23:32, 9. Februar 2016

    Mit Schablonen, danke, war es für miche erstmal ebent sone Erstidee.
    Selbst fertigen, ojé, habisch versucht mitm Weihnachtsstern, is nich ganz so gut. Isch brauch auch jar keine großen Schablonens, man nur kleene Schablonettens aber dabei wirds mir eben zu fingerich.
    Spielen mit Wörter? so einfach? Anne Wand? Was richtig lustges kaufen? Wo gibbs denn sowas? Ach, sowas hab ich ja schon gefrägt. Alles will isch miche mal in Ruhe überdenkens. Danke!

    In Freundschaft
    Hildchen.

  7. 13:55, 15. Februar 2016

    Schöny bylder häds uf dynärä websydä. Wäysch du eygädlyg wyä das usgsehd mydm urheberrächt?

  8. 09:42, 16. Februar 2016

    @7: Ein Rechtsgelehrter bin ich zwar nicht, aber vom Urheberrecht meine ich zum Beispiel zu wissen, dass es in Deutschland automatisch durch Urheberschaft entsteht (man muss also zum Beispiel nicht explizit ein Copyright-Zeichen setzen) und nicht übertragbar ist.

    Spannend wird es, wenn urheberrechtlich geschützte Werke im öffentlichen Raum zu sehen sind. In Deutschland gibt es zum Beispiel eine Panoramafreiheit, die mir erlaubt, im öffentlichen Raum Fotos ohne Einwilligung von Urhebern darin abgebildeter dauerhafter Kunstwerke (und auch im Bild befindlicher Passanten, sofern sie nicht Hauptmotiv sind, was aber sowieso keine Frage des Urheberrechts, sondern des allgemeinen Persönlichkeitsrechts wäre) anzufertigen und auch zu verbreiten.

    Ich denke, dass dies keine 1:1-Reproduktion einschließt – also eine Bronzeskulptur mit einem 3D-Scanner einzuscannen, ohne Genehmigung des Urhebers nachzugießen und zu verkaufen wird vermutlich anders als der Verkauf einer Ansichtskarte mit einem Foto der Skulptur in ihrem Aufstellungszusammenhang nicht legal sein, solange die mit dem Urheberrecht verbundene Schutzfrist noch nicht abgelaufen ist.

    Grenzfälle beschäftigen die Gerichte wohl regelmäßig.

    In manchen Ländern geht die Panoramafreiheit weiter als in Deutschland, in vielen ist sie schwächer oder nicht existent. Siehe dazu die Karte:
    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Panoramafreiheit_in_Europa_(Karte).png

    Martin

  9. 14:03, 25. Februar 2016

    Der Baum hängt schief