November 2016

Migo on the Beach
Migo, Mathies und ich gingen bei unserem Wittenberge-Besuch im September 2014 an den Strand am Zusammenfluss von Stepenitz und Karthane – ein Spaß für jeden Labbi.
Labrador-Quiz 5
Zehn neue Fragen über die labradorigsten aller Retriever befördern die Labrador-Quiz-Reihe auf dieser Netzpräsenz nun zum Quintett.
Maße zum Erstellen eines Vorschaubildes aus flexiblen Vorgaben berechnen
Wie man ohne Vorgaben, mit genauen Vorgaben oder aus Maximalwerten zu Breite und Höhe alle notwendigen Maße zum Erzeugen eines Vorschaubildes aus einem Original berechnen kann.
Einnahmen und Ausgaben von Mitte Oktober bis Mitte November
Zur aktuellen Analyse und für spätere eventuell interessante Rückblicke listete ich meine Ausgaben und Einnahmen im Einzelnen auf. Die Einnahmen überwogen deutlich.

Blick aus der Oststraße

DDR-Neubaugebiet? Nein.
Wolfsburg, 19. November 2016

Zum Umgang mit Kritik, Hinweisen, Rückmeldungen

Es gibt den sinnvollen Tipp, Kritik und Hinweise dankend anzunehmen, ohne sie zu kommentieren oder sich zu rechtfertigen. Das macht oft einen guten Eindruck und gibt einem selbst Zeit, sie sacken zu lassen und dann in Ruhe die besten Schlüsse für Verbesserungen daraus zu ziehen. Wehrt man Kritik – wegen scheinbar oder tatsächlich unberechtigter Aspekte – ab, verpasst man leicht diese Chance.

Ich finde allerdings, dass ich meine Zeit verschwendet hätte, wenn ich Hinweise gebe und jemand sie freundlich, aber ohne sie verstanden zu haben oder einordnen zu können annimmt und sich nicht nachzuhaken traut, weil es dem Rat widersprechen könnte, es nicht zu kommentieren. Dann hätte ich mich genauso gut an einen Felsbrocken wenden können.

Wenn ich Hinweise gebe, kann es außerdem passieren, dass ich einem faktischen Irrtum unterliege: Angenommen, ich schreibe dem Hersteller eines Taschenrechners, dass er offenbar fehlerhaft sei, weil bei der Eingabe von 0 × 3 dann 0 statt 3 herauskommt und bei der Eingabe von 11 × 2 dann 22 statt 13 und bei 1 × 1 dann 1 statt 2 herauskommt. Ich wäre dankbar, wenn der Hersteller mir die Rückmeldung gibt, dass × für die Multiplikation steht und diese Ergebnisse korrekte Produkte sind, ich aber mit + eine Addition bekomme und bei dieser die Ergebnisse erhalte, die ich anscheinend suche. Mir wäre damit ganz unerwartet geholfen.

Aus solchen Gründen halte ich es weniger streng mit dem Gebot, Kritik nicht zu kommentieren und bin froh, wenn auch andere mir gegenüber diese konstruktive Art von Rückmeldungen zu meiner Kritik geben.

Vor zehn Jahren in Flensburg

Migo am Flensburger Hafen, im Hintergrund die St. Jürgen-Kirche im Stadtteil Jürgensby, November 2006
Migo lässt sich von Arne kraulen, November 2006

Eine schicksalhafte Nacht an der Möhnetalsperre

In der Nacht vom 16. zum 17. Mai 1943 flogen britische Bomber über Nazideutschland, um Staudämme im Westen des Landes zum Brechen zu bringen. Am schwersten getroffen und tatsächlich gebrochen wurden die Möhnetal- und die Edertalsperre.

Als Ziel der Angriffe gilt eine Störung der kriegswichtigen Industrieproduktion vor allem im Ruhrgebiet, wobei die Edertalsperre nicht im Einzugsgebiet der Ruhr liegt. Ähnlich wie bei den ab 1944 von Nazideutschland eingesetzten Vergeltungswaffen V1 und V2 lässt der Name der Operation Chastise, Züchtigung, auch weniger rein militärische Motive erahnen. Unter den etwa 1600 Opfern der ausgelösten Flutwelle waren mehr als die Hälfte alliierte Kriegsgefangene und Zwangsarbeiterinnen.

Zerstörte Möhnetalsperre (CC BY-SA 3.0)

Labbirätsel-Bonusfrage

Maskottchen jener britischen Bomberstaffel 617 war ein Labrador Retriever des führenden Wing Commanders Gibson. Der Name des Hundes diente auch als Codewort, mit welchem Gibson den Bruch der Möhnetalsperre bestätigte. Just in jener Nacht des Angriffs auf die Dämme wurde der Labbi allerdings begraben, nachdem er von einem Auto angefahren verstorben war. Wie hieß der Hund?



Kommentare

  1. 10:10, 1. Dezember 2016

    Bis dato wird der Tag durch die Briten zelebriert. In Grossbritannien, wo der Angriff geübt wurde, gibt es ein Zwillingsdamm, wo besagte Bomber nochmal drüber fliegen. Das Ding war, eine Bombe vor die Mauer zu setzen ohne dass sie über den Damm hüpft. Das wurde eine Fassform erreicht die in einer genauen Höhe abgeworfen werden musste, in einer bestimmten Länge vor dem Damm. Man erreiche es mit Lichtern am Bomber die sich am Boden trafen wenn die Höhe erreicht war. Nur ein Bomber von vielen schaffte sein Ziel. Offiziell wollte man dem Ruhrgebiet das Wasser nehmen; man aber aber bald ein, dass militärisch wichtige Strukturen in Tagen wieder aufgebaut werden. Man entschied sich, Zivilstrukturen zu zerstören. Dresden war ein trauriges Beispiel. Es wurde genau berechnet, wieviel Brandbomben es braucht, um Dresden niederzubrennen. So wurde Dresden massiv zerstört und nur schleichend aufgebaut. Die Nazis waren grausam, die Alliierten auch. Dennoch führen wir immer noch Kriege und brennen Heime von Kriegsflüchtlingen nieder. Zum Andenken an die Bomber am Möhnesee steht da nun ein 50m hoher Schneeman.

  2. 12:35, 1. Dezember 2016

    Danke für Deine Ergänzung, @1!

    Martin

  3. 16:52, 1. Dezember 2016

    Wenn man das erste Foto sieht, könnte man wirklich meinen, in Schwerin unterwegs zu sein. Interessant auch, dass diese Ansicht praktisch direkt gegenüber eines Presse-Standardmotivs liegt, auch wenn das zum Zeitpunkt des Besuchs kaum weniger trostlos wirkte.

    Mal eine ganz andere Sache: Was hat es nochmal mit dem Punkt "Aquaristik" in den Ausgaben auf sich? Ich meine, du hast es mir einst verraten, aber ich habe es wieder vergessen.

  4. 00:39, 2. Dezember 2016

    @3: Bei meinem Hund Migo wurde im vergangenen Jahr eine schwere Fehlstellung der Hüftgelenke festgestellt, die zu schmerzhaften Verschleiß- und Entzündungserscheinungen führte (https://prlbr.de/pf). Mit Medikamenten können ein Stück weit die Entzündungsprozesse gestoppt und die Schmerzen behandelt sowie die Knorpelregeneration befördert werden. Allerdings sind die Medikamente, die Migo bekommt, nicht ohne Nebenwirkungen und in ihrer positiven Wirkung begrenzt.

    Ich habe mich daher auch nach ergänzenden Möglichkeiten umgesehen. So fand ich, dass unter anderem bei Gelenkbeschwerden wie Arthrosen von Heilpraktikern bei Mensch und Tier Medizinische Blutegel eingesetzt werden (http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/blutegel102.html). Während man in Großstädten wie Potsdam oder Berlin keine Schwierigkeiten hat, entsprechende Blutegel-Therapeuten zu finden, ist das bei mir im ländlichen Raum anders.

    Die Alternative ist, es selbst mit der Behandlung zu probieren. Da die Tierchen hauptsächlich im Wasser leben, kommen ich somit zur Aquaristik. In der Regel werden die Blutegel nach einer professionellen Behandlung getötet, aber wenn ich mich selbst darum kümmere, kann ich versuchen ihnen in Aquarien ein längeres Dasein zu ermöglichen, was sich für mich auf jeden Fall besser anfühlt. In die Natur dürfen sie nicht ausgesetzt werden.

    Ich bin noch nicht dazu gekommen, den Plan gänzlich in die Tat umzusetzen, aber Anfang nächsten Jahres wird es so weit sein, meint

    Martin

  5. 15:58, 10. Dezember 2016

    "Ich mag Wittenberge."

    C'est pourquoi tu n'habite pas là? J'voudrais habiter en Belgique une fois mais j'ai déjà une maison en Allemagne.

    Alors, mes chiens me vont.

  6. 20:06, 10. Dezember 2016

    Man kann nicht in jeder Stadt wohnen, die man mag, oder?

    Schwebt Dir ein bestimmter Ort in Belgien oder eine bestimmte Region dort als Platz zum Leben vor, @5?

    Martin

  7. 19:18, 17. Dezember 2016

    Nicht wirklich. Eher allgemein.